Starkregen fällt auf Dach aus Palmwedeln.

Ich persönlich mag ja Regen ziemlich gerne. Wenn es draußen stürmt und der Regen gegen die Fensterscheiben klatscht, finde ich es drinnen so richtig gemütlich. Aber wenn das nasse Wetter gleich mehrere Tage anhält … tja, dann verabschiedet sich meine gute Laune für gewöhnlich. „Tschüss, Michelle! Mach’s gut! Wir sehen uns in ein paar Tagen wieder – wenn die Sonne wieder scheint!“ Da brauche ich dann schnell ein paar Stimmungsaufheller.


„Kräht der Hahne auf dem Mist, ändert sich’s Wetter oder es bleibt wie es ist.“

Das blöde ist: Du kannst dich noch so über Schmuddelwetter aufregen (:-D) und in Selbstmitleid verfallen: Auf das Wetter hast du keinen Einfluss! Auf was du aber Einfluss hast, ist deine Stimmung. Nur, weil der Himmel so aussieht, als würde er weinen, musst du es ja nicht auch tun.

Damit es dir besser gelingt, dich auch bei einer Woche Dauerregen bei guter Laune zu halten, habe ich hier sieben kleine, aber wirksame Stimmungsaufheller-Ideen für dich.

Folgst du MY OWN MOVEMENT schon auf Instagram und Pinterest?


„Komm, schlechte Laune! Tanz mit mir!“


1. Stimmungsaufheller: Sommermusik hören

Welche Lieder erinnern dich an Sommer? Bei welchen bekommst du sofort gute Laune? Gibt es Lieder, die du mit tollen Momenten verbindest oder mit Orten, an denen du dich einfach pudelwohl gefühlt hast? Hör sie dir an und dir geht es bestimmt ruck zuck wieder ein kleines Stückchen besser.

Hier ein kleiner Gute-Laune-Latino-Musik-Tipp von mir:


2. Stimmungsaufheller: Wild im Zimmer herumtanzen

Wenn es mir mal nicht ganz so gut geht oder wenn mich irgendwas belastet, dann drehe ich ganz oft einfach die Musik laut auf und tanze und hüpfe wild im Zimmer drauf los und schüttel dabei einfach alles ab, was mich gerade belastet. Egal wie komisch es aussieht! 😀 Vor mir selbst muss mir ja nichts peinlich sein! Danach fühle ich meistens wieder aufgetankt und frisch und stark und glücklich!

Probier es doch auch einfach mal aus! Tolle Musik hast du ja eh schon laufen und schaden tut es auf keine Fall. Und falls du Angst vor fremden Blicken hast, mache einfach die Rollläden vorher runter 😉


3. Stimmungsaufheller: Urlaubsfotos anschauen

Palmen, Meer, Obst, Sonne … oft hilft es schon, sich einfach warme Erinnerungen wachzurufen, um wieder ein bisschen mehr Wärme in sich zu spüren.

Falls dich das Regenwetter so deprimiert, dass du nicht einmal mehr Lust hast, deine Fotoalben herauszukramen: Hier hast du ein kleines Urlaubsfoto von mir, dass mich immer wieder gleich in Urlaubsstimmung versetzt – vom Abel Tasman Nationalpark in Neuseeland. Wunderschön, oder?

Blaues Meer und grüne Hügel.


4. Stimmungsaufheller: Lieblingsessen kochen

Auf welches Essen hast du gerade so richtig Lust? Gibt es ein Gericht, das dich an schöne Tage aus deiner Kindheit erinnert? Das dich ein bisschen mehr „wie daheim“ fühlen lässt? Ich denk da ja immer sehr gerne an Grießbrei mit Kabapulver …


5. Stimmungsaufheller: Das „innere Kind“ rauslassen

Wo wir schon beim Kindheits-Lieblingsessen sind: Was hast du als kleines Kind besonders gerne gemacht? Gemalt, gebastelt, Lego gespielt? Welche Serien waren klasse? Welche Bücher fandest du toll? Vielleicht willst du ja mal wieder in ein Harry Potter Buch reinschnuppern? Oder puzzeln – so ganz unverbindlich? Lass deinem inneren Kind heute mal freien Lauf und mach einfach mal was „Unsinniges“.

Wenn du mehr über dein inneres Kind lernen möchtest, kann ich dir diesen Artikel über Authentizität empfehlen.

Melde dich HIER für meinen KOSTENLOSEN NEWSLETTER an und lerne, wie du in dir und um dich herum eine glückliche Welt aufbaust. So verpasst du keinen neuen Blogbeitrag und erhältst viele weitere Tipps und Tricks rund um die Themen Selbstliebe, Meditation, Achtsamkeit, Nachhaltigkeit und Umweltschutz.


6. Stimmungsaufheller: Etwas mit Freunden oder Familie machen

Zu zweit, zu dritt oder zu viert ist es doch einfach viel lustiger, bei Regenwetter daheim zu sitzen. Ob quatschen oder Spiele spielen: Mit anderen Menschen um sich herum kommt man viel schneller zum Lachen. Wenn du gerade niemanden in deiner Nähe hast, kannst du ja auch jemanden anrufen.


7. Stimmungsaufheller: Dem Wetter trotzen und rausgehen

Wer sagt denn eigentlich, dass man bei Regenwetter nur drinsitzen muss? Mit Gummistiefeln, Regenjacke und/oder Regenschirm bist du bestens gewappnet und kannst auch bei nassem Wetter einen schönen Spaziergang machen. Frische Luft, Bewegung und Sonnenlicht machen gute Laune und wenn man danach wieder ins Warme kommt, ist es um so schöner.

Und wenn du schon alle vorherigen Tipps ausprobiert hast und eh schon gute Laune hast, kannst du ja vielleicht sogar einen auf Gene Kelly machen, in den Pfützen herumspringen und freudig rufen: „I’m singiiiing and daaancing in the raaaaaaaain!“


Hat dir dieser Artikel geholfen und bist du der Meinung, dass er auch einem anderen Menschen weiterhelfen könnte? Dann sende ihn unbedingt weiter! Weil du weißt ja: Glück verdoppelt sich ganz schnell, wenn man es teilt…